Mittwoch, 30. September 2009

Wie Schmidt's Katze!

Vor dem HM am Wochenende stand heute auf meinem (eigenen, inneren) Trainingsplan noch einmal Tempobolzen auf dem Plan. Entsprechend vorfiebrig schwang ich mich gegen 6 Uhr aus dem Bett. Auf 10 Minuten warm laufen (was ich beim Rest der Trainingseinheit nicht verstehe) folgten 5 Kilometer @6:14 (die ich kein einziges Mal "genau traf") und 3,8 @4:36.

"Das ist aber schnell", muss ich mir wohl gedacht haben. Im mp3-Player hatte ich vorsichtshalber "Fortuna Imperatrix Mundi" aus den "Camina Burana" eingestellt - ich liebe diese monumentalen Werke, um eventuelle Schmerzen in der Musik zu ertränken. Und schon flog ich förmlich um meinen Trainingssee. Die Atmung war - jedenfalls gemessen an meinen Unheilserwartungen - ok, Puls auch, nur leider tat meine Hüfte respektive mein Rücken bereits auf dem ersten Kilometer einen "Knacks". Damit versetzte er sich in den Zustand von vor 3 Wochen, wo außer schnellem Laufen und Rumsitzen auch nichts mehr zu gehen schien. Aber da ein Indianer keinen Schmerz kennt (oder dieser ihn auf dem Kriegspfad zumindest von nichts abhält), schaffte ich die ersten 1000 Meter in 3:52 Minuten.

"Etwas zu schnell!" dachte wohl sogar ich mir im Stillen, nur halb froh, einen Gang runter schalten zu können. Die Hüfte tat weh, das Tempo irgendwie auch, trotzdem malte ich mir in meinem delirium athleticensis schon die Zeiten aus, in denen auf meinem Trainingplan eine stolte "3" vor dem Doppelpunkt für die Tempoläufe stehen würde. Den zweiten Kilometer riss ich dann in vergleichsweise langsamen 4:18 ab, den dritten in 4:06 und die gute Hälfte des vierten in 4:11.

"Geht ab wie Schmidt's Katze" ist denn auch die einzig ehrliche Zusammenfassung, die ich meinem Tempotraining geben kann. Der Samstag wird zeigen, inwiefern hier die Grenze zwischen unaufhaltsam und unvernünftig überschritten war!

Kommentare:

Gerd hat gesagt…

Ich drücke Dir mal die Daumen dass es so ausgeht wie bei mir. Es hat zum Glück nur ein Muskel zu gemacht.
Auf Grund einer Schonhaltung bin ich ein wenig schräg gelaufen!
Mehr Gymnastik. Mehr Dehnen.
Ich hoffe ich kriege es so in den Griff!

Hannes hat gesagt…

Das nenne ich Tempotraining ... herrlich, oder? Auch wenn es viel zu schnell war ... wir werden dann ja lesen, ob es (negative) Folgen für dich hat - ich wünsche es dir nicht ;)

Die Erleberin hat gesagt…

@Gerd:
Das hoffe ich auch mal für mich. Ist ja auch am häufigsten, dass Sportler muskuläre Ungleichgewichte haben, dann schmerzt es, dann Schonhaltung, mehr Ungleichgewicht... eine Art Teufelskreis, aus dem man aber mit etwas Mühe (= Gymnastik) wieder rauskommt.

@Hannes:
Ja, es ist herrlich. Und ich habe ja jetzt noch 2 Tage Regeneration, negative Auswirkungen sind also eher unwahrscheinlich.

Evchen hat gesagt…

Jaja, scheinbar fällt Dir "halbe Kraft" wirklich schwer. ;-)
Ich bin mal auf Deinen Bericht von gestern gespannt. *hibbel*

Ralph Gerlach hat gesagt…

So, dann statte ich Dir gleichmal einen Gegenbesuch ab :-) Die Geschwindigkeiten die Du läufst sind aber richtig super!! Ich habe in Deinem Profil gesehen das Du aus Braunschweig bist, das ist ja sozusagen gleich "umme Ecke"
Ich werde mich jetzt öfter mal in Deinem Blog sehen lassen!!!
so long -Ralph-

Die Erleberin hat gesagt…

@Ralph,

hallo, willkommen auf meinem Blog. Seit kurzem Renn-/Crossradle ich auch. Noch bin ich allerdings nicht ganz so fit wie im Laufen ;-) Vielleicht ist das ja mal ein Anlass, mich über den Elm zu schleifen!

Die Erleberin hat gesagt…

@Evchen:
Bericht kommt noch, bin trainingsfleißig, aber schreibfaul ;-(