Montag, 19. Januar 2009

Als ob nichts geht

"Tell me why I don't like Mondays" schrillten die Boomtown Rats in den 1980er-Jahren. Genau das habe ich mich auch gefragt, als heute Morgen der Wecker klingelte, pünktlich um kurz vor 6, um noch schnell 10 Kilometer zwischen Wochenende und eigentlichen Wochenbeginn zu quetschen. Ehrlich gesagt habe ich sogar ein paar Minuten lang daran gedacht, einfach liegen zu bleiben, denn was bringt es, zu laufen, wenn ich total kaputt bin.

"Ruhe auf den billigen Plätzen!" schrie dann meine Selbstdisziplin den inneren Schweinehund an, und nach endlos scheinenden 10 Minuten, in denen ich mich mit kaltem Pfefferminztee vom Vorabend ein wenig rehydrierte, war ich im Dunkel vor der Tür. Da von der Runde am See außer Matsch (weniger schlimm) und Eis (total nervig) nichts zu erwarten war, ging es durch die Stadt. 3 Runden durch mein Wohnviertel, über eine Hauptstraße, die Runde für Runde zusehends erwachte, lauter und stinkiger wurde (so, wie ich laufe, muss ich sie aber weder überqueren noch lange daneben herlaufen), das alles bei milden Temperaturen und nur ganz stellenweise kleinen, rutschigen Flächen, denen das geübte Läuferauge im Laternenlicht behende ausweicht.

So weit, so gut, aber wie schnell war ich eigentlich unterwegs? Obwohl ich nicht sonderlich außer Atem war, meinte ich, meinen Puls gelegentlich deutlich in den Ohren zu hören. Und dann erst das Gefühl in den Unterschenkeln, die sich anfühlten, als befänden sie sich in schmerzhafter Dauerdehnung. Hinzu kamen Probleme mit beiden(!) Knien sowie undefinierbare Schmerzen in beiden Füßen. Überlastung, Müdigkeit, falsche oder ausgeleierte Schuhe?

Wohl ein bisschen von all dem. Und nach einem guten, gesunden Frühstück die hoffnungsvolle Zuversicht, dass es heute Abend besser wird.

Kommentare:

Hannes hat gesagt…

Da leidet man immer mit, wenn man hört, wie es nicht so recht läuft. Bei mir hat die klein Runde heute Morgen allerdings dazu verholfen, die Beine etwas zu lockern und aufzuwachen. Hoffentlich geht es deinen Beinen auch bald wieder gut!

Martin hat gesagt…

Dass deine Beine überhaupt noch mit dir reden - du ignorierst doch ihre Signale eh immer ;-) Aber "die Beine" sind natürlich weiblich und fühlen sich durchs Ignorieren nur noch weiter angespornt - ne das machst du clever ;-)

Ja ja, war natürlich nur ein Scherz, ich bin immer wieder überrascht mit wieviel Disziplin du deine extreme Form der Lauferei betreibst.

Die Erleberin hat gesagt…

@Hannes:
Jammern hilft nicht, Mitleid also wahrscheinlich auch nicht. Keine Sorge, mach's ja freiwillig.

@Martin:
*g* Ein bisschen REcht hast du ja. Die Damen wollen halt angespornt sein da unten kurz überm Boden. Wie sagte das norddeutsche Idol Wernäär so schön: "gekotzt wird später!"

Anett hat gesagt…

*Daumen drück* Alles wird gut. Mir tun die Beinchen auch etwas weh...heute Pause, morgen gehts weiter.

Die Erleberin hat gesagt…

@Anett:
Danke, Mitleid können meine Fahrwerke und ich auch immer gut gebrauchen...