Sonntag, 17. August 2008

Schön, wenn der Schmerz nachlässt

Es gibt viele mehr oder weniger geistreiche Witze, in denen die Begründung für ein scheinbar sinnloses oder sogar unangenehmes Tun lautet: "Es ist so schön, wenn der Schmerz nachlässt." Gestern konnte ich eine weitere Erfahrung dieser Art meinem Packerl hinzufügen. Als ich nach dem Zieleinlauf des 100ers mehr oder weniger schnurstracks auf der Massagebank gelandet war, merkte ich, wie erschöpft ich wirklich war. Zwar blieben die üblichen Krämpfe aus, und man hätte mich wohl mit beliebiger Brutalität durchkneten können, ohne dass es einen merklichen Unterschied zum Gefühl in meinen Beinen dargestellt hätte.

Schwerer als die körperlichen Schmerzen wogen dagegen der Eindruck, jeden Moment in Tränen auszubrechen und der Wille, dies zu vermeiden. Jedenfalls bin ich noch nie in meinem Leben gleichzeitig so glücklich und so erleichtert gewesen. Da das Massagezelt direkt neben dem Zieleinlauf bzw. Rundendurchlauf im Stadion stand, sah ich mit einem Auge, wie draußen weitere Läufer ins Ziel kamen. Vor allem aber hörte ich den Rennkommentator, wenn er ansagte, dass einige der Durchlaufenden noch eine, zwei oder gar 3 der 10-Kilometer-Runden zu bewältigen hätten. Allein der Gedanke an die noch folgenden Qualen ließ mich beinahe ohnmächtig werden.

Was gefühlsmäßig danach kam, ist schwer zu beschreiben. Wohl weil ich mich über die Maßen verausgabt und vielleicht auch irgend eine Verpfelgung nicht richtig vertragen hatte, rebellierte mein Magen von dem Moment an, wo ich ihm die Chance gab, aus der übermächtigen Gefühlsduselei auszubrechen. Das war ca. 1 Stunde nach Zieleinlauf. Dass mir das lang ersehnte Weizenbier ("mit Alkohol", wie ich es mit übermütigem Nachdruck bestellte) danach keine rechte Freude machte, erklärt sich wahrscheinlich von selbst. Nach einem nicht regenerationsgerechten Abendbrot (Bauernfrühstück mit Salatgurke) folgte schließlich eine unruhige Nacht - brennende Oberschenkel, Schmerzen beim Umdrehen im Schlafsack und ein unruhiger Bauch sollen hier als Beschreibung genügen.

Kurzum: Ich bin noch nicht an dem schönen Punkt angekommen, an dem der Schmerz nachlässt. Und freue mich so sehr, jetzt Zeit für andere Beschäftigungen zu haben, dass der nächste Lauf gern noch etwas warten kann...

Kommentare:

LocalZero hat gesagt…

Einfach nur: Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Unvorstellbare Distanz :-)

ultraistgut hat gesagt…

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum bestandenen 100-Kilometer-Lauf.

Man muss es erlebt haben, warte noch ein paar Tage ab, dann siehst du es aus einer anderen Perspektive, und es würde mich sehr wundern, wenn es dein letzter gewesen sein sollte.

" Jedenfalls bin ich noch nie in meinem Leben gleichzeitig so glücklich und so erleichtert gewesen. "

Das sind sie, die Glücksgefühle, die überwiegen im Ziel alles, erst dann merkt man, wie fertig man eigentlich ist.

Durchhalten bis zum bitteren Ende - das hast du geschafft, ich habe im übrigen öfter mal an dich gedacht und bin in Gedanken mit dir gelaufen.

Und wie war deine Zeit ?

Gute Erholung !

Mit ein wenig Abstand wirst du alles anders mit anderen Augen sehen !

Die Erleberin hat gesagt…

@ultraistgut:
Ich hatte mir 10 Stunden vorgenommen und bin *weit* darunter geblieben *freu*

ultraistgut hat gesagt…

Ich sehe, du kannst dich richtig freuen - und das mit Recht - aber ich lasse nicht locker, bitte verrate mir deine Zeit, interessiert mich schon - allein aus Mitgefühl,weil ich es ja auch schon so oft hinter mich gebracht habe.

Willst du ????

Die Erleberin hat gesagt…

@ultraistgut:
Also eigentlich wollte ich das ja für einen ausführlichen Rennbericht zurück behalten, aber hier im Kommentar ist's unauffälliger: 8:54 Std. haargenau.
Angepeilt hatte ich 10 nach zahlreichen Warnungen meines Umfeldes, wie schwer ein Hunderter im Vergleich zu allem anderen sei. In meinem tiefsten Innern hatte ich mal mit 9:30 Std. geliebäugelt. Schließlich bin ich ihn mehr oder weniger durchgelaufen wie einen Marathon...

ultraistgut hat gesagt…

Hier mein virtueller Blumenstrauß

Herzlichen Glückwunsch !

2. Frau (nur 3 Minuten Differenz zur ersten !)

Du liegst damit außerdem auf dem 11. Platz der Frauen, die in Deutschland in diesem Jahr 100 Kilometer gelaufen sind.

Einsame Spitzenklasse - Talent !

Und dann noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur letzten Runde .

Kannst mächtig stolz sein, und wir - ich glaube im Namen aller deiner Leser sprechen zu können - auch !

toll, toll, toll !!

LocalZero hat gesagt…

Muss meinen Glückwunschkommentar noch etwas ergänzen:

Unvorstellbare Distanz :-)
Sensationelles Debut :-))
Fantastische Zeit :-)))
Große Klasse!

Cecile hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Cecile hat gesagt…

Félicitations. 100km. Incroyable! Fantastique! Pour le temps! Megasupergiga Applaudissements!! Pour les douleurs je sais c'est affreux. Dolipranes, bains chauds, Arnica, huile pour massage, canapé, buller, divers coussins dans le lit et te laisser servir! Pour les douleurs je m'y connais.. je n'ose imaginer les tiennes après 100km! Repose toi bien!

Die Erleberin hat gesagt…

@ultraistgut:
Mag sein, dass Talent dahinter steckt. Aber auch ein (für mich) sehr, sehr großer Trainingsaufwand, den ich vorerst nicht bereit bin, zu wiederholen.

@localzero:
Cool, dass du es nochmal schreibst. An der Strecke haben sie mir immer "ganz großes Kino" zugerufen. Ich beginne erst jetzt zu begreifen, wie erstaunt die Leute alle waren...

@cécile:
Merci, j'ai absolument besoin de tout conseil pour pallier mes douleurs *agh*

ultraistgut hat gesagt…

Auch wenn es abgedroschen klingen mag:

Ohne Fleiß kein Preis !

Und die Investition hat sich ja offensichtlich sehr gelohnt, ein neuer Stern fällt vom Himmel.

Lass alles erst einmal sacken, in ein paar Wochen siehst du es mit anderen Augen.

Ähnliche Reaktionen wie du hatte ich auch, doch je länger ich diese langen Distanzen lief, umso " leichter " fielen sie mir. Auch daran gewöhnt sich unser Körper.

Dass es allerdings sehr viele Läufer gibt, die sich diese ultra langen Strecken ständig - auch in Form von unvorstellbaren Etappen-Läufen in allen möglichen und teilweise unvorstellbaren Klimazonen - regelmäßig (ein paar Mal im Jahr) geben, das übersteigt auch meine Grenzen des Verständnisses, weil ich nach wie vor der Überzeugung bin, dass ein Zuviel dich sehr schnell aus dem Verkehr zieht und den Körper nach und nach zum Wrack macht, auch wenn Mann/Frau es nicht wahr haben möchte.

Was die " douleurs " angeht - Ruhe, Sauna, moderate Bewegung, gesunde Ernährung, und bald ist auch das Schnee von gestern, gönne deinem Körper und dir einfach Gutes.

Black Sensei hat gesagt…

Hallo Erleberin,

meinen Glückwunsch zum 100 KM Lauf. Wie ich schon einmal schrieb, ich bewundere Menschen, die dazu in der Lage sind. Nun kannst Du mit Stolz zurückblicken. Meinen Respekt!

Gute Erholung! :-)

Pienznaeschen hat gesagt…

*böseguck* mein Kommentar ist verschwunden bzw. ich befürchte hier nie sichtbar geworden:(
Also nochmal:

Ich möchte mich den Menschen an der Streche anschließen Ganz großes Kino und hinzufügen das ich Deinen Lauf gigantisch finde. Für mich persönlich ist das einfach unvorstellbar und ich freue mich gerne für und mit Dir!

Ruh Dich gut aus, das hast Du Dir mehr als verdient!!!