Freitag, 24. Oktober 2008

Erfolgsmeldung?

Eigentlich wollte ich den Blogger-Tag heute maximal langweilig gestalten. Mit einer Meldung darüber, dass es bei mir wieder aufwärts geht und ich nun auch noch dazu komme, den goldenen Herbst zu genießen (ist hiermit vermeldet).

Doch unversehens macht einem die "große Politik" einen Strich durch die Rechnung. So genannte Ganzkörperscanner sollen es möglich machen, die Sicherheitskontrollen an Flughäfen ohne Berührung durchzuführen. Stattdessen wird jeder potenzielle Passagier auf einem Bilschirm sichtbar, "so wie der Herr uns gemacht hat".

Und schwupps steht eine Koalition von den Grünen bis zur katholischen Bischofskonferenz auf den Hinterbeinen. Von einem "Verstoß gegen die Menschenwürde" ist gar die Rede. Da frage ich mich doch, ob das unselige Gegrapsche, dass ich am Flughafen meist über mich ergehen lassen muss (bei mir "piepts" fast immer) dem in irgendetwas nachsteht. Ich meine, es ist vielleicht Geschmackssache, aber an meinem Körper an sich habe ich nichts zu verbergen, das sich jemand mit genügend Phantasie nicht ohnehin schon denken könnte ("Wir sind alle gleich, Hochwohlgeboren ;-)"). Oder wurde da unser Establishment nur unangenehm-direkt darauf gestoßen, dass die meisten seiner Mitlieder schon mit Kleidung nicht gutes erahnen lassen?

Und was ist mit Perversion? Da denke ich, wer sich extra für so einen besch... Job am Flughafen mit 12-Stunden-Schichten an den durchzugigen Einlässen zum Gate bewirbt, verdient unser Mitleid. Und nicht unsere Panik davor, er könnte an dem Leib, der wir nun einmal auch sind, etwas finden. Überhaupt Panik: Ist es - wenn dem denn so sei - angemessen, eine große Zahl von Menschen einem Verstoß gegen ihre Würde auszusetzen, nur um ganz eventuell mal einen Bösewicht davon abzuhalten, noch eventueller eine geringe Zahl von uns leicht verfrüht ins Jenseits zu beförderen? Meiner Meinung nach sind hier ein wenig die Maßstäbe verloren gegangen. Und zur Ganzkörperscanner-Affäre: Haben wir keine anderen Sorgen???

Kommentare:

Kerstin hat gesagt…

Habe gestern noch mit einer Kollegin gesprochen, die vier Tage nach jenem 11. September von Frankreich nach Hause geflogen ist und sich erstmal Mut antrinken musste, um ueberhaupt ins Flugzeug zu steigen.
Ich bin mir relativ sicher, dass sie diese Massnahme begruessen wuerde...

Cecile hat gesagt…

Ich weiß gar nicht, was ich darüber denken soll. Sicherheit ist natürlich wichtig, aber wo ist die Grenze zwischen Sicherheit und absolute Kontrolle, absolute Staatmacht. Überall sind Kameras, Pass mit Fingerabdrücken. Letztens ist in unserem Büro eingebrochen worden und Kleinigkeiten geraubt worden. Die Polizei hat meine Fingerabdrücke genommen und hatte sogar erwähnt meine DNA zu nehmen um die von dem potentiellen Täterspuren zu trennen! Für Sexualverbrecher oder Mord finde ich das schon ok aber jetzt für alle kleinen Delikten sofort mit DNA Vergleich zu kommen, finde ich das schon irgendwie krank, auch das Nacktscannen! Auch wenn man nichts zu verbergen hat, wird man wird man einen Verbrechen behandelt, für die Sicherheit von allen?

Die Erleberin hat gesagt…

@Kerstin:
Ich bin ja auch nicht *gegen* diese Mßnahme. Ich frage mich nur, weshalb die ganzen Verteidiger einer "Menschenwürde" jetzt aufspringen - so als würden ihnen nun gewisse Eingriffe in die Privatsphäre besonder "bildhaft" vor Augen geführt.

@Cécile:
DNA-Vergleich und Ganzkörperscannen sind ja nicht dasselbe, da von einer Speicherung der erhaltenen Bilder von unserem Innersten bisher nicht die Rede ist. Übertreiben kann man's aber allgemein, da stimme ich dir zu!