Mittwoch, 27. August 2008

Das Tagespensum

Egal wie hoch die Motivation oder wie nah der nächste Wettbewerb auch sein mag. Irgendwann kommt bei jedem Läuferin und jedem Läufer der Punkt, wo das Hobby nur ein Punkt auf der Tagesordnung ist - einer unter vielen. So ein Tag ist bei mir heute, und sonderlich böse darum bin ich nicht: Heute Abend geht's in die Oper (open Air!), und jeder realistischen Planung zufolge wird davor oder danach kaum Zeit und Muße für einen Lauf sein.

Gut nur, dass ich ohnehin am liebsten morgens laufe. Die Verträglichkeit mit meinem Sozialleben (außerhalb der Läuferkreise) war sogar einmal der Hauptgrund, warum ich begann, mich mit dieser Option anzufreunden. Der Prozess war nicht immer leicht, aber es hat sich gelohnt: Ein Tagespensum von fast 8 Kilometern passt praktisch immer zwischen Aufwachen ud Frühstück, mit dem schönen Effekt, dass ich mich dann den ganzen Tag wohl fühle in meiner Haut.

Dass es allerdings das pure Vergnügen und jeden Tag der reine Enthusiasmus ist, kann ich nicht behaupten - und will es vor allem niemandem weismachen. Auch große Ziele brauchen Realismus!

Kommentare:

nordlaeufer hat gesagt…

Dass das Laufen nun wirklich jedesmal etwas ganz tolles wäre, kann ich auch nicht behaupten. Mir reicht es, wenn es mit meistens Spass macht.

Ich bekomme auch keine Entzugserscheinungen, wenn ich mal drei Tage nicht laufe, da hört man ja hin und wieder von anderen Leuten anderes.

Viele Grüße
Ralf

Jassi hat gesagt…

Ohja, wäre ich doch heute morgen mit einem Schuss Idealismus auch gleich los gelaufen. Da ist es schon wieder, das 'wäre ich doch', denn in den Rest meines Tages passte es heute nicht und ich hätte mich auch so gern den ganzen Tag heute gut gefühlt. Zum Laufen gehört halt auch eine Portion Idealismus - und die hatte ich heute leider nicht, aber dein Eintrag motiviert mich ganz sicher für morgen früh - danke!

laufdichfrei hat gesagt…

Sozialverträglichkeit - genau das ist das Wort. Wobei ich ehrlich gesagt morgens zu laufen auch so am schönsten finde: meist ist die Luft klar und frisch (mindestens klarer und frischer als später am tag) und ich hab den kopf noch frei...

und ja, ich war heute früh auch noch nicht draussen. aber morgen wieder, ganz bestimmt.